Seite wählen

„Der 21. März als `Internationaler Tag zur Beseitigung der Rassendiskriminierung` und die aktuell stattfindenden `Internationalen Wochen gegen Rassimus` erinnern uns daran, dass Rassismus und Fremdenfeindlichkeit immer noch ein drängendes Problem sind.“ So lautet der erste Satz einer Stellungnahme des Bündnisses „Weinheim bleibt bunt“ zu diesen Gedenktagen. Gleichzeitig bietet das Bündnis auch noch kurzfristig die Teilnahme an einer aktuellen Veranstaltung des Stadtjugendrings in Weinheim am 25. März an. Die Jugendorganisation ist Teil des Bündnisses. 
Die Bündnissprecher erinnern an die Unteilbarkeit des Artikels eins der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren”, heißt es darin. 

In Deutschland seien offen rassistische und antisemitische Einstellungen, die auch mit Gewaltbereitschaft einhergehen, nach wie vor sehr präsent und insbesondere in der rechtsextremen Szene anzutreffen. Die Zahl der politisch motivierten Straftaten mit rechtsextremistischem Hintergrund steige, ebenso jene, die mit Gewalttaten verbunden sind. Das Bündnis: „Rassismus und zunehmend Antisemitismus sind alltägliche Erscheinungen bei uns.“ Jede Aktivität einer demokratischen Gruppierung und jedes persönliche Engagement könne etwas gegen Rassismus und Antisemitismus ausrichten. 

„Mit Runden Tischen und entsprechenden Bündnissen und Initiativen ist Weinheim gut aufgestellt“, findet auch Martin Wetzel, der Geschäftsführer des Stadtjugendring Weinheim.

Nur reicht das aus? Ist das Thema „Rassismus” nicht tiefer in der Stadtgesellschaft verankert? Was braucht es für einen aktiven Antirassismus, wie sieht es mit dem Strukturellen in Weinheim und darüber hinaus aus? Diese Fragen stellt der Stadtjugendring dieses Jahr zur internationalen Woche gegen Rassismus Ende März und bietet – unterstützt vom Runden Tisch Integration und vom Bündnis Weinheim bleibt bunt – eine Online-Veranstaltung am Donnerstag, 25. März an. Als Referent wurde der Pforzheimer Inklusionsbeauftragte Mohamed Zakzak gewonnen.

Der Workshop findet am Donnerstag, 25. März um 18.30 Uhr als Zoomkonferenz statt und hat noch Plätze frei, sie dauert maximal zwei Stunden. Die Zugangsdaten können unter sjr-weinheim@kompetentvorort.de erfragt werden.

Das Bündnis „Weinheim bleibt bunt“ beteiligt sich an einem Aufruf der „Stiftung gegen Rassismus“ (siehe https://stiftung-gegen-rassismus.de/wp-content/uploads/2020/11/infoFlyer2021.pdf)

(Pressemitteilung der Stadt Weinheim, 22. März 2021)